AdresslisteKontaktSuche

«Lange Nacht der Kirchen»

 

Gerne haben wir uns angemeldet zu diesem europäischen Projekt, am Freitag, 25. Mai ab 18 Uhr die Kirche zu öffnen und zu verschiedenen Angeboten einzuladen. Dann ein Programm zusammengestellt und Menschen aus der Kirchgemeinde und darüber hinaus um Unterstützung für unser Vorhaben angefragt. Zahlreiche habe das dann auch getan; manche auch ungefragt, «einfach so», und haben es möglich gemacht, bis kurz vor Mitternacht zum Feiern und Essen, Singen und Geschichten hören, zu Film und Musik, zum Netzknüpfen etc. einzuladen.

 

Wir wurden im Pfarrhaus köstlich verpflegt mit Gemüsesuppe und frischem Fruchtsalat, zubereitet vom Katecheten Roland Brönnimann mit einer SchülerInnengruppe, und einem reichhaltigen Dessertbuffet, vorbereitet von Frauen aus der Gemeinde. In der Kirche erklang feine Musik mit Nickelharpa (Gerda Ritter) und Zither (Paolo Imola). Gutenachtgeschichten für Klein und Gross wurden erzählt, besonders «gruselig» die berndeutsche Geschichte mit Walter Glauser. Der Film «Digital Immigrants» führte uns in Anwesenheit des Regisseurs Norbert Kottmann die rasante Entwicklung unserer digitalen Umwelt auf eine heitere und zugleich zum Nachdenken anregende Art vor Augen. Um 23 Uhr stand das im Laufe des Abends geknüpfte Netz in der Kirche. Segensworte waren daran befestigt für die Taizéfeier, mit der wir den «langen Abend» besinnlich ausklingen liessen. Und wer kurz vor Mitternacht mit dem Velo an der Kirche vorbeifuhr, staunte nicht schlecht, als vor der Kirche im Mondschein das Lied «Der Mond ist aufgegangen» gesungen wurde.

 

Eine Handvoll Menschen, darunter auch ein Kind, bewacht von einem fast lebensgrossen Stoffhund, übernachteten in der Kirche. Manche von ihnen hörten jeden Glockenschlag, andere schliefen selig. «So was machen wir wieder», hörten wir. Mal sehen. In zwei Jahren jedenfalls findet wieder eine Lange Nacht der Kirchen statt. Ein grosser Dank geht an alle Mitwirkenden für ihre vielfältigen Beiträge!

 

Die Vorbereitungsgruppe:
Jris Jaggi, Anna Lang, Christine Ryser, Beate Schiller

 

 

Vision Kirche 21 - Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn