AdresslisteKontaktSuche
Trub

Kirche Trub: Neujahrskonzert (13.1.2019, 16.00 Uhr)

Die «Orgelstunde um Vier» mit Annerös Hulliger. Sonntag, 13.1.2019, 16.00 Uhr: Kirche Trub
«Tanz – Toccata – Tanz» oder «Wenn die Orgel nach der Geige tanzt».

Diese Werktitel führen zu einem „Klang-Fenster“ mit Aussicht auf Bezauberndes, Virtuoses, und Berührendes. Tonangebend und sinnstiftend erklingen zum Beginn und zum Abschluss des Konzertes zwei Toccaten von Joh. Seb. Bach.
Zuerst die grosse dreiteilige C-Dur Toccata, komponiert in italienischer Manier, ausgestattet mit allen Elementen durchdachter Meisterschaft: Phantastisch virtuose Linienführungen , innig singend die Solostimme im zweiten Satz, dann die harten Dissonanzen, erinnernd an die «Toccate di durezze e ligature» von Girolamo Frescobaldi.  Danach erklingt eine Fuge als bezauberndes Beispiel spielender Leichtigkeit.
Und zum Schluss hat die  berühmte d-Moll Toccata von Joh. Seb. Bach das Wort. Dieses Klanggemälde scheint ganz aus der Improvisation gewachsen zu sein. Es ist wahrscheinlich, dass Joh. Seb. Bach, der anerkannte Orgelexperte in dieser Weise  die klanglichen Möglichkeiten neu erstellter Orgeln  geprüft hat.  Bachs Autorschaft kann aufgrund der Quellenlage jedoch nicht bestätigt werden. Aber wer sonst dürfte sich als Autor dieses Werkes rühmen? Denn gewiss: «Bei Bach findet alles statt!».

Eingefügt zwischen den Toccaten von Georg und Gottlieb Muffat erklingt Anton Heillers  faszinierende «Tanz Toccata», deren formale,  inhaltliche,  und melodisch rhythmische Struktur äusserst kompakt gebaut ist. Hier werden Gangarten schillernder Harmonien  und pointiert pulsierende Rhythmen in kühne Bewegung gesetzt.

Weitere Zwischenspiele haben tänzerisches Kolorit. Musik von Béla Bartok erinnert an die Tänze des ungarischen Volkes.

Raum erhalten auch altbernische Tänze aus dem «Solobuch für die Geige»  Annerös Hulliger hat die Melodien  mehrstimmig gesetzt. Die Tänze erinnern an  «Gygeruedeli» und dessen Tochter Josepha Marti (1792- 1862). Die «marquante» Dame war zeitlebens «unbestrittene Herrscherin» aller bernischen Tanzanlässe.  Sie «präsidierte und kommandierte», die erste Geige spielend: «En avant Deux! – Tournez vos dames!» Nicht von der Hand zu weisen, dass nun auch «die Orgel nach der Geige tanzt»!

Eintritt frei - Kollekte am Ausgang zur Deckung der Kosten.
Weitere Infos finden Sie hier!


Vision Kirche 21 - Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn